Warum die richtige Kupplung in Schwerlasthebezeugen so wichtig ist

Diesen Artikel teilen:

depositphotos.com, praethip

Krane und Hebewerke sind immer nur so gut wie die dafür eingesetzten Kupplungen, denn diese gewährleisten nicht nur eine durchgängige Betriebsverfügbarkeit, sondern erhöhen auch die Sicherheit und Zuverlässigkeit Ihrer Anlage. Ohne die richtige Kupplung arbeitet Ihr Kran oder Hebewerk möglicherweise nicht einwandfrei, was zu einem vollständigen Stillstand des Herstellungsprozesses führen kann. Ausfallzeiten sind zweifelsohne nicht gewünscht – insbesondere, wenn es um sehr hohe Lasten und teure Ausrüstungen geht.

In diesem Beitrag liegt der Schwerpunkt auf Hebezeugen, die dafür geeigneten Kupplungen und auf welche Auslegungsmerkmale Sie achten sollten. Es gibt zwei Kupplungsarten, die die Anforderungen hinsichtlich der Zuverlässigkeit und Sicherheit in Kran- und Hebezeuganlagen optimal erfüllen.

Tonnenkupplungen – hohe Lasten, sichere Handhabung

Hebezeuge heben und senken Lasten mittels einer Trommel oder Winde, um die Faser- oder Stahlseile oder eine Kette gewickelt sind. Sie können manuell betrieben wie auch elektrisch oder pneumatisch angetrieben werden. Hebezeuge werden in vielfältigen Anwendungen von Stahlmühlen bis Produktionsanlagen eingesetzt, in denen große und schwere Gegenstände rauf und runter bewegt werden müssen.

Eine bewährte Kupplungsausführung für Hebewerke sind Tonnenkupplungen: Sie verbinden die Seiltrommel mit der Abtriebswelle des Getriebes und werden auch in Windenförderern und Plattform- Hebezeugen eingesetzt.

TSCHAN_TK_Tonnenkupplung

Diese Kupplungen übertragen das Drehmoment über Stahltonnenrollen, die in kreisförming geformten Mulden eingesetzt werden und so für die sichere Übertragung von Radialkräften sorgen.

Tonnenkupplungen übernehmen hier die Funktion eines Gelenks, wodurch der Antriebsstrang zwischen der Seiltrommel und dem Getriebe statisch bestimmt wird und somit hohe Biegemomente vermieden werden. Zudem erlauben sie winklige und axiale Wellenverlagerungen, die durch Montageungenauigkeiten und strukturelle Verformungen verursacht werden. Ohne die Flexibilität, die diese Kupplung bietet, können die aufgrund von Wechselbiegebeanspruchungen erzeugten Kräfte zu Wellenbruch oder beträchtlichen Schäden an anderen Komponenten führen. 

RINGFEDER Tonnenkupplungen

Unsere Tonnenkupplungen (oben: RINGFEDER TNK Tonnenkupplung), die die Seiltrommel abstützen, sind für hohe Drehmomente geeignet und haben eine Belastungsfähigkeit von bis zu 815.000 Nm. Das macht sie zu verlässlichen Optionen für Hebezeuge mit sehr hohen Traglasten. Weitere Eigenschaften finden Sie auf unserer Webseite.

Zahnkupplungen – hohes Moment, kompakte Baugrößen

Eine weitere üblicherweise in Hebezeugen eingesetzte Kupplungsart ist die Zahnkupplung, die den Antriebsmotor mit dem Getriebe verbindet. Bei kleineren Stahlseiltrommeln kann die Kupplung auch direkt mit dem Getriebe verbunden werden, wobei eine Hälfte der Kupplung angeflanscht wird.

TSCHAN_TNZ_Zahnkupplung

Zahnkupplungen übertragen das Drehmoment über balligverzahnte Naben, die mit der gradverzahnten Hülse stetig im Eingriff sind – eine Ausführung, die höchste Drehmomentübertragung bei kleinsten Baugrößen erlaubt. Sie sind zudem für hohe Drehzahlen ausgelegt, haben einen Lochkreis entsprechend der AGMA-Norm und gleichen winklige, radiale und axiale Wellenverlagerungen aus.

Unsere Zahnkupplungen, die in einer Vielzahl von Größen verfügbar sind, vervollständigen unser umfangreiches Kupplungsangebot für Kran- und Hebewerkanwendungen (links: RINGFEDER TNZ Zahnkupplung (Typ ZCAK-ZCBK)). Mehr über unsere Tonnen- und Zahnkupplungen erfahren Sie hier.

 

 

New Call-to-action


Kommentieren